Vor dem Hintergrund begrenzter gesellschaftlicher Ressourcen und neuer Risiken im Zuge der Globalisierung beleuchtet der vorliegende Essay das Aufkommen und die Zukunftsaussichten risikobasierter Managementmethoden in der Politikgestaltung. Es wird dargestellt, dass die Attraktivität dieses neuen, aus der Privatwirtschaft entliehenen Ansatzes zum einen aus dessen Potential zur Steigerung regulativer Effizienz und zum anderen aus dem Selbstschutzinteresse der politischen Entscheidungsträger resultiert. Doch aufgrund konzeptioneller, methodischer, normativer sowie institutioneller Herausforderungen ist es für die auf risikobasierte Politikformulierung gegenwärtig schwierig, gleichzeitig den Schutz der Gesellschaft vor neuen Bedrohungenzu garantieren und die Chancen zur Steigerung der gesellschaftlichen Wohlfahrt zu nutzen.